facebook

Willkommen auf der Web-Site des Elster Verlages

Hier finden Sie unser Verlagsprogramm und auch die Möglichkeit, unsere Bücher direkt zu bestellen. Sie können sich in der Leiste links über unsere Programmbereiche informieren. Wenn Sie die aktuelle Vorschau kennenlernen wollen, klicken Sie hier.


Sie können auch unseren monatlichen Rundbrief «Im Lesesaal» abonnieren. Er ist gratis und enthält nicht nur Hinweise auf unsere Bücher, sondern informiert Sie auch über die strukturellen Veränderungen bei neuen und tradierten Medien. Sie finden das jeweilige pdf hier.

Der Herbst fängt an! Literarisch gesehen ...

Vorschau

Die Vorschau für das Herbstprogramm 2017 ist da. Wenn Sie sich diese anschauen wollen, klicken Sie auf:

Vorschau Herbst 2017

Sabine Reber - literarisch

Geschichten und Gedichte zum Thema Schnee und Eis - verfasst von der Garten-Queen.

 

Deubelbeiss und co.

Willi Wottreng hat sich noch einmal mit dem Fall von Deubelbeiss und Schürmann beschäftigt, neues Material zusammengetragen und die Orte aufgesucht, an denen das Gangsterduo seine Verbrechen beging.

Neues und Autobiografisches von Jan A. Fischer

 Jan Fischers Lebensbericht ist wie ein Gang durch die Kultur des zwanzigsten Jahrhunderts.

Ancien régime trifft Neuzeit

Einigen Grundfragen der Aufklärung ist Heinz Greter nachgegangen und hat sie in einer eleganten Erzählung erörtert.

Ein einzigartiger Blick in die Frühzeit der Moderne

Was Walter Mehrings berühmt gewordene "Verlorene Bibliothek" für die Literatur ist, ist die "Verrufene Malerei" für die bildende Kunst ...

Eine fesselnde Hommage an Erwin Poeschel

Zahlreiche Auszüge aus Briefwechseln zwischen Erwin Poeschel und unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten bringen uns diesen bekannten Unbekannten näher.

Aus der neuen Reihe notblacknotwhite

Keine Produkte im Warenkorb.

Der Flüchtlingschor

«S'isch äben e Mönsch»

Je hysterischer die Debatten um die «Flüchtlingswelle» werden, desto mehr gehen die Bemühungen jener vergessen, die sich mit den Menschen beschäftigen, die in Europa gestrandet sind. Viele Freiwillige sorgen sich darum, dass die Flüchtigen erst einmal menschlich versorgt werden.
Christoph Homberger ist so einer. Sein Projekt «Flüchtlingschor» war in jeder Weise erstaunlich: Vom September 2015 bis zum April 2016 initiierte er in Zürich einen Chor, in dem Flüchtlinge und Einheimische miteinander sangen.
Hombergers Humanismus zeigt sich in einer Vorurteilslosigkeit, die nicht nach dem Warum fragt, sondern einfach hilft. Kopf und Seele der Flüchtenden haben ebenfalls Unterstützung nötig. Die Zürcher Fotografin Ursula Markus hat den ganzen Flüchtlingschor von Anfang bis zum Schluss begleitet und in eindrücklichen Bildern festgehalten. So ist ein Buch entstanden – als Bilderbuch, als Reminiszenz an eine außergewöhnliche Leistung.

Hier bestellen:

Der Flüchtlingschor